Tag der Offenen Gesellschaft :: 15.06.2024

Eine offene Gesellschaft gibt es nur dann, wenn genug Menschen für sie eintreten.

Am Samstag, den 15. Juni 2024, heißt es überall: Tische und Stühle raus!

Das Team Offene Gesellschaft tischt auf und lädt ein. Die Idee: nur durch Begegnung und Gespräche lernen wir neue Perspektiven kennen, entkräften wir Vorurteile und bauen wir gemeinsam eine wehrhafte
Demokratie.

Live: Jazzfalia.3

Snippen, klatschen, wippen und ein verschmitztes Lächeln – das Publikum
kennt und mag die Klassiker aus Jazz, Latin und Blues. Jazzfalia.3
spielt Standards von Nina Simone, Ella Fitzgerald und den
Gershwin-Brüdern. Jazziger Pop von Caro Emerald, Annie Lennox und Cyndi
Lauper. Und zwischen den Welten mit Nancy Sinatra, Norah Jones und Van
Morrison. Das Trio kennt sich aus verschiedenen BigBands in Westfalen.
Bei Jazzfalia.3 genießen die erfahrenen Jazzer das vertraute
Zusammenspiel und die bekannten Standards in überraschenden
Arrangements. Es singen und spielen Sigrid Eckey (Gesang), Karin Wamba
(Trompete/Gesang) und Peter Faiß (Gitarre).

Tag der Nachbarn 2024

Am 31.05.2024 ist in diesem Jahr der Tag der Nachbarn:  Dann kommen wieder hunderttausende Nachbar:innen bei vielfältigen
Aktionen zusammen. Unter dem Motto „Gemeinschaft feiern!“ beugen sie Vereinsamung
und soziale Spaltung vor, feiern das nachbarschaftliche Miteinander und stärken den
gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Wir sehen uns 31.05.24 ab 16Uhr zu einem Kaffeetrinken an der ‚Roten Schule‘ in Albersloh

… und freuen uns darauf.

 

https://www.tagdernachbarn.de/de/aktionen/48324-Sendenhorst-Albersloh-Schoen-dass-wir-Nachbarn-sind/?backlinkToModule=147

 

 

1. Village Dance Party

1.Village Dance Party

SozialZentrum Fels Albersloh

Samstag, 27.04.2024, 19:00

Heute: „DRUMS & BEATS“, DJ Elmar Müller

– das sind kraftvolle, percussive Songs und coole, auch temporeiche, bassige Grooves aus Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Europa.

Das ist also Weltmusik, die direkt in die Glieder  fährt

und unbändige Lust auf freies Tanzen macht.

Snacks und Getränke im Schankraum

Eintritt frei

z
z

Tages-Seminar: Ich-Stärke

Ich-Stärke
2024: 300. Geburtstag von Immanuel Kant. 75. Geburtstag der Bundesrepublik
Haben diese Jubiläen miteinander zu tun? Ja.
Denn das Grundgesetz der Bundesrepublik bricht mit dem Zivilisationsbruch des
Nazi-Faschismus. Hier galt: „Hart wie Kruppstahl“, sollte ein deutscher Junge sein.
Kein Faschismus ohne Härte.
Die Festigkeit ist die humane Alternative zur inhumanen Härte. Immanuel Kant setzt
auf die Festigkeit. Aber die Festigkeit ist in den letzten Jahrzehnten selbst „unter
Verdacht“ geraten, sieht sie doch der Härte zum Verwechseln ähnlich. Umso
wichtiger klar zu bekommen, was die Festigkeit von der Härte unterscheidet.
Denn dies stimmt auch: Für ein gutes Leben ist die Festigkeit unverzichtbar. Unsere
Demokratie braucht 2024 Menschen, die mit Festigkeit eben für diese „unter Druck“
geratene Demokratie einstehen. Gegen diejenigen in unserer Gesellschaft, die
(wieder) auf den Hass und die Härte setzen.
Es wird Zeit die Festigkeit neu zu entdecken! Deshalb plädiert dieses Seminar für die
Ethik der Festigkeit. Die Festigkeit und die Ich-Stärke sind die zwei Seiten der
Medaille. (Thomas Polednitschek)
Dieses Seminar findet statt am 23.03.2024 von 10:30-18:30
im SozialZentrum Albersloh, Kirchplatz 14, 48324 Sendenhorst/Albersloh
sz-albersloh@t-online.de
Dr. Thomas Polednitschek ist dem SozialZentrum Albersloh sehr verbunden, da es einen Raum für
viele Begegnungen bietet. Im letzten Jahr hat er uns in die Gedankenwelt von Hannah Arendts
Freiheitsbegriff geführt, in 2024 soll es der Begriff der Festigkeit bei Immanuel Kant sein, der uns
bewegen darf.
Dieser Kurs ist ein Geschenk an das SozialZentrum. Wenn auch Ihr dem SozialZentrum ein
Geschenk machen möchtet, gebt nach Euren Möglichkeiten und der Wertschätzung für die Arbeit.
Wie schon im letzten Jahr, wird besonders in der langen Mittagspause für Verpflegung gesorgt.
Die SZ’lerInnen

10 Jahre Renaturierung der Werse in Albersloh

Vor 10 Jahren wurde mit der Renaturierung der Werse begonnen.
Anlass genug, die in einem Jahr entstandenen Fotos und Eindrücke von der Umgestaltung der Werse,
nochmal zu präsentieren(zuletzt beim 850 Jubiläum 2021).
Am 24. März um 17Uhr im  Sozialzentrum in Albersloh könnt ihr nochmal zurückblicken
und die mit Musik untermalten Eindrücke erleben.
Vielleicht empfiehlt es sich, vorher einen kleinen Spaziergang an der Werse zu unternehmen.
Für Geränke im Sozialzentrum wird gesorgt.

WAS IHR NICHT SEHT

Das Projekt „Koloniale Kontinuitäten überwinden“ lenkt den Blick auf die deutsche Kolonialgeschichte und ihre Auswirkungen. An verschiedenen Aktionsorten in NRW werden mit Theateraufführungen, Fachvorträgen, Diskussionen, Workshops, Lesungen, Ausstellungen und Filmvorführungen Räume und Gelegenheiten geschaffen, koloniale Kontinuitäten sichtbar zu machen.
Das Eine Welt Netz NRW koordiniert das Projekt. Als lokale Partner koordiniert Vamos e.V. entsprechende Aktivitäten in Münster und dem Münsterland. Teil hiervon ist die Ausstellung „Was Ihr nicht seht“ in Albersloh:

WAS IHR NICHT SEHT!

„Was Schwarze Menschen tagtäglich an Alltagsrassismus erleben, ist vielen weißen Menschen nicht bewusst. Ist man selbst nicht betroffen, nimmt man Dinge oft nicht wahr. Daher der Name “WAS IHR NICHT SEHT”. Mit dem Projekt möchte ich Schwarzen Menschen eine Plattform bieten und sie empowern, ihre Erfahrungen zu teilen und so sichtbar zu machen. Gleichzeitig möchte ich Menschen, die nicht von Rassismus betroffen sind, dafür sensibilisieren und zum Nachdenken anregen. Meine Hoffnung ist, dass weiße Menschen verstehen, wie omnipräsent Rassismus nach wie vor ist und wir uns alle gemeinsam aktiv für eine anti-rassistische Zukunft einsetzen.“

– Dominik Lucha, Initiator

Die Ausstellung zeigt die Arbeit „WAS IHR NICHT SEHT“ von Dominik Lucha. Gemeinsam mit hunderten Schwarzen Menschen in Deutschland macht Dominik sichtbar, was oft ungesehen bleibt: „WAS IHR NICHT SEHT“ thematisiert auf eindrückliche und zugängliche Weise den Alltagsrassismus, den Schwarze Menschen und People of Color in Deutschland erleben.

Im Juni 2020, nach der Ermordung George Floyds und den BlackLivesMatter-Protesten, startete Dominik Lucha das Projekt als Instagram-Kanal, dem aktuell mehr als 100.000 Menschen folgen. Auf dem Insta-Kanal können Schwarze Menschen anonym über ihre Rassismus-Erfahrungen in Deutschland berichten — und weiße Menschen können lernen, anti-rassistisch zu werden. Mit „WAS IHR NICHT SEHT“ wurde eine Plattform geschaffen, die Rassismus in Deutschland bezeugt und unübersehbar verdeutlicht, dass diese Erfahrungen eben so viel mehr sind, als individuelle Einzelschicksale.

 

Gemeinsam mit dem SozialZentrum Albersloh zeigt Vamos e.V. die Ausstellung vom 14. April bis zum 28. April in Albersloh. Die Ausstellung ist am Wochenende (kosten)frei zugänglich.

Eröffnung: 14. April 2024 :: 14 -18 Uhr :: Vortrag: Ka Kem (Iriba Brunnen e.V. :: https://www.iriba-brunnen.de)

21. April 2024 :: 14 – 18Uhr

Finisage:     28. April 2024 :: 14 – 18Uhr :: Filmvorführung: Ich gehe immer leise

 

Kneipen-Quiz

Wegen der großen Nachfrage folgt die Fortsetzung

des Kneipenquiz´mit Perspektive

      „For a better life“

am 1. März 2024 um 19 Uhr

im SozialZentrum Albersloh

Unser Quizabend im letzten November hat gezeigt, dass es eine Nachfrage für ein Quiz mit aktuellen Fragen aus Alltag und Lebenswelt gibt.

Darum findet am Freitag, den 1. März wieder das Kneipenquiz „For a better life“ statt.
Diesmal geht es in den Rateblöcken u.a. um die Themen „Menschenrechte“, „Klima“, „Treibhaus-Effekt“, „Nachhaltigkeit“, „Lebensmittel“, „Chemikalien“, „Bedeutende Frauen“, „Psychologie“ und „Nützlich oder problematisch“.

Da es uns auch um ein besseres Leben unserer Freunde in Tansania geht, lassen wir anstelle eines Eintritts wieder „den Hut rumgehen“ zugunsten des CAM-Projekts (Cor Ardens Mlandizi) in Tansania, wo ein Ausbildungszentrum für benachteiligte Jugendliche entsteht. Es soll mithelfen, die Fluchtgründe für junge Afrikaner:innen zu bekämpfen. Beim letzten Mal konnte ein Spendenbetrag von 700,- Euro an das CAM-Projekt überwiesen werden.

An den Vorbereitungen sowie an der Durchführung ist wieder ein Unterstützungs-Team von ehemaligen „Science Buddys“ beteiligt, die bereits im CAM-Projekt in Tansania mitgearbeitet haben. Um ergänzend über dieses Projekt zu informieren, wurde wieder ein Rateblock über Tansania und das CAM-Projekt vorbereitet.

Wir betonen, dass es bei diesem Quiz vor allem um Begegnung und Unterhaltung geht, um Spaß und Information. Manche Fragen machen auf Missstände aufmerksam, andere zeigen bereits vorhandene Lösungsansätze auf. Mal sind sie humorvoll, mal kniffelig, denn gute Laune gehört unbedingt zu einem „better life“. Deshalb gibt es auch wieder Musik.

Aufgrund der großen Nachfrage, die sich bereits abzeichnet, müssen wir leider um eine vorherige Anmeldung bitten, da die Plätze begrenzt sind. Diese Anmeldung bitte möglichst bald an

sz-albersloh@t-online.de

kontakt

SozialZentrum
Albersloh

Sozialunternehmen – Zentrum der Kommunikation, Kultur und der öffentlichen Angelegenheiten für alle Nationalitäten und Generationen.

Kirchplatz 14
48324 Sendenhorst
kontakt